Das Treffen des #smcbn hat mich auf zwei tolle Ideen gebracht

Am 19. November habe ich nach einer ungewollten langen Pause erneut den #smcbn (Social Media Club Bonn) besucht und an der schönen Diskussionsrunde teilgenommen. Karin Krubeck hat über das kommende BarCamp Bonn informiert und Guido Schwan hat einen kurzen Vortrag über das Thema Podcast gehalten. Beide Themen haben mich zu zwei verschiedenen Ideen gebracht, die ich mit diesem Beitrag erzählen möchte.

Auf Facebook habe ich vor Kurzem begonnen auf meiner eigenen Timeline lustige Party-Phänomene zu posten. Diese „Phänomene“ sind Erlebnisse von mir, die ich mir nie erklären konnte und mit meinen Freunden teilen wollte. Nach einer Weile habe ich gemerkt, dass viele diese Dinge auch erlebt haben und deshalb auch lustig finden.
Bis jetzt habe ich neun Party-Phänomene gepostet und werde Nummer zehn in Audio in meinem Blog präsentieren. Darauf kam ich Dank dem Vortrag von Guido Schwan über Podcast. Ich bin gespannt, wie es wird die eigene Stimme zu hören. Ich werde natürlich vorher ein paar Mal proben, jedoch versuchen alles so natürlich wie möglich rüberzubringen.

Damit ihr es euch besser vorstellen könnt, wie diese Party-Phänomene aussehen, habe ich hier ein Beispiel für euch:

Party-Phänomen #5

Wieso holen Asis, die keinen Einlass bekommen, immer direkt ihre Handys raus?

Habe das schon sehr oft gesehen und auch immer beobachtet, ob die überhaupt jemanden anrufen. Einige tun so als ob sie jemanden anrufen würden, andere gucken sinnlos auf ihr Handy. Warum?

Stellen wir es uns mal vor:
Ali will einen Club besuchen.

– Sorry Jung, heute nicht
– Warum?
– Passt nicht.
– Was passt nicht?
– Dein Outfit.
– Wie?
– Was wie?
– Warum passt mein Outfit nicht das ist doch alles von Jack&Jones.
– Sag mal verstehst du es nicht, es geht nicht.
ZACK HANDY RAUS!

– Ok, ok, kennst du Hasan abi?
– Wat fürn Hasan?
– Der mit rotem VW (Ausländer merken sich so andere Ausländer weil einige Namen sehr oft vorkommen.)
– Nein, kenne ich nicht.
– Warte, kennst du Odset Memo?
– Jung geh nach Hause.
– Nein warte, du musst den doch kennen, ist der Bruder von Hüseyin abi aus Mülheim.
– NEIN ICH KENNE DIE ALLE NICHT!

Der Junge tut so als ob er jemanden anruft um den Türsteher einzuschüchtern. Meistens geht keiner ran . Warum bloß?
Letzte Hoffnung: An den Baum vor dem Club lehnen und so viele SMS schreiben wie es nur geht um jemandem zu erreichen der wiederum jemandem vom Club kennt. Während dieser Phase des hoffnungslosen Wartens schaut der „Ali“ paralysiert auf sein Handy. Natürlich passiert nichts.

Habe schon oft welche gesehen, die wie Pistolen ihre Handys raus holen. Fremdschämen pur!

ENDE

Für das kommenden BarCamp Bonn habe ich mir vorgenommen zum ersten Mal eine Session anzubieten!

Ich werde erzählen wie man eine Party konzipiert, aufbaut und durchführt. Alles natürlich in Begleitung mit Social Media. Ich glaube, dass das sehr lustig sein wird und in Begleitung mit einem Deejay cool rüberkommen wird.

Also liebe Bonner, seid gespannt, ich plane etwas Schrilles für euch! 🙂

Foto von schwindt-pr
Ich beim #smcbn. (Foto von schwindt-pr)

 

 

Autor: Burak Görmez

Social Media Marketing Berater bei der nexum AG in Köln. Dozent an der Hochschule Fresenius. Mitglied beim BVCM und fanatischer Onliner.

2 Gedanken zu „Das Treffen des #smcbn hat mich auf zwei tolle Ideen gebracht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.