Social Media

Eine kurze Reise mit Instagram

Vom 18. – 21. April war ich über Ostern in der Kurstadt Bad Hindelang in Bayern. Dort habe ich versucht mit Instagram so viele schöne Fotos wie möglich zu schießen, um mir dann ein genaueres Bild über Instagram und seine Position als „Urlaubsbegleiter“ zu machen.

Ich benutze die ganz normale Instagram App und keine Zusatz-App, welche irgendwelche extra Funktionen hat. Ich habe nur das klassische Instagram mit seinen 20 Effekten. Als Handy habe ich das HTC One.

Bevor ich überhaupt mit der Instagram-Kamera Fotos geschossen habe, habe ich vorerst mit der Handykamera mehrere Fotos von einem Objekt, zum Beispiel einem Baum, gemacht und danach das beste Foto für mich heraus gesucht und es auf Instagram bearbeitet und gepostet. Obwohl, wie heut´zu Tage jeder Teenager sogar weiß, Instagram Fotos schöner/interessanter wirken lässt, gibt es Nachteile, die mich wirklich sehr genervt haben. Ich denke das größte Problem, und da werden mir viele zustimmen, ist die Tatsache, dass Instagram Fotos aus der eigenen Gallerie nicht in voller Größe öffnet sondern sie ausschneidet. Ein verschiebbares Quadrat, welches mir helfen soll die Fläche auf dem Foto auszuwählen, die ich bearbeiten soll, führte oft dazu, dass gut geschossene Fotos ihre „Magie“ verloren haben.

Gibt es eine Lösung hier für?

Ja die gibt es. Entweder man schießt die Fotos direkt mit Instagram oder man benutzt eine Zusatz-App, welche ich jedoch nicht weiter empfehle. Das Problem dabei Fotos mit Instagram zu schießen, ist wiederum für mich die winzige Kamera. Es ist erneut die kleine quadratische Fläche, die ich nutzen muss, denn die komplette Bildgröße, die die Kamera meines Smartphones eigentlich hat, ist mit Instagram nicht nutzbar.

Screenshot_2014-04-24-10-10-16
Instagram Optik
Screenshot_2014-04-24-10-10-30
HTC Optik

 

 

Schöner als die Realität.

Wie eben schon erwähnt, ist das Interessante an Instagram, Fotos so zu bearbeiten, dass das was man fotografiert, schöner dargestellt werden kann, als es in der Wirklichkeit ist. Ich habe das Glück gehabt auf den Alpen in der Natur zu sein und viele Fotos von der farbenfrohen Umgebung machen zu können. Ich habe gelernt, dass je mehr Farben ein Foto hat, desto schöner kann es auf Instagram werden.

Hier findet ihr eine kleine Auswahl an Fotos, die ich mit Instagram bearbeitet habe. Den Originalzustand habe ich auch hinzugefügt. (Das Bearbeiten von Fotos auf Instagram nenne ich gerne „instagramisieren“.)

IMG_20140419_214806

IMAG0292

 

 

IMG_20140419_215739

IMAG0267

 

 

IMG_20140419_220518

IMAG0221

 

 

IMG_20140419_215444

IMAG0286

 

 

IMG_20140419_220852

IMAG0210

 

 

IMG_20140419_094512

IMG_20140419_094455

 

Mehr Fotos findet ihr auf meinem Instagram Profil.

Verbindung zu Facebook ist genial.

Da ich auf Facebook besonders aktiv bin, wollte ich natürlich, dass meine Freunde mit mir zusammen einige Emotionen teilen. Man kann Fotos aus dem Instagram-Album im Handy auf das FB-Profil hochladen, aber ich nutze gerne die Möglichkeit mein Instagram-Profil mit meinem Facebook-Profil zu verbinden. Das spart mir einfach enorm viel Zeit. Leider hat das jedoch auf den Alpen wegen der schlechten Verbindung nicht so oft geklappt.

Bildschirmfoto 2014-04-24 um 11.54.18
Screenshot aus meiner FB-Pinnwand

Fazit:

Instagram macht im Urlaub sehr viel Spaß. Vor allem für Menschen, die keine teure Kamera haben und nichts von Bild-Bearbeitung verstehen. Instagram sorgt dafür, dass schöne Momente noch schöner erfasst werden können. Die Möglichkeit sein Instagram-Profil mit anderen Social Media Kanälen zu verbinden ist genial und klappt auch sehr gut.

Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? – Ernst R. Hauschka

*Onliner*, wie ich es bin, sollten sich meiner Meinung nach öfters Gedanken machen wie etwas funktioniert, und was man alles damit machen kann. Das Nachfragen macht den Menschen nicht dümmer sondern nur klüger. Probiert Instagram nicht nur für Selfies aus, sondern versucht gezielt es wie ein Journalist oder ein Tourist einzusetzen. 😉

Denken tut nicht weh. ;)
Denken tut nicht weh. 😉

 

 

 

4 Comments

  1. Hi Burak,
    Ich mag die direkte Gegenüberstellung von Original- und Instagramfoto! Wobei ich ja finde, dass gerade durch das quadratische Format die wichtigsten Inhalte jeweils besser rüberkommen, da stärker fokussiert.

    Ich selbst nehme kaum noch eine Kamera mit in den Urlaub und habe aufgrund des Fotografierens direkt über die Instagramapp meistens nur noch hochformatige Fotos. 🙂
    LG, Kristine

  2. Hallo Burak! 🙂

    Also zuerst muss ich Dich mal sehr loben! Ich finde es toll, wie enthusiastisch und energiegeladen Du Dein Blog angehst! Weiter so!!!

    Dieser Artikel hier gefällt mir besonders gut. 🙂 Als zusätzliche App würde ich InstaFrame empfehlen. Damit kannst Du aus Deinen Fotos Collagen machen.

    Damit kannst Du dann z.B. auch das Weitersagen Deiner Blogartikel illustrieren. Z.B. so:https://twitter.com/annetteschwindt/status/459321369059401728 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.