Politik, Social Media

Der Anfang ist immer schwierig

Lets go!

Der Anfang ist in allen Bereichen immer der schwierigste, aber man muss einfach los legen. Ein guter Freund namens Ahmet Ülkü, der des Öfteren schon als Amateur-Comedian auf der Bühne Stand und über Integration sprach, sagte mir „Denke nicht zu viel nach, schreibe einfach“. So soll es auch sein, ich schreibe…

Es gibt Themen über die ich so viel schreiben und reden möchte, doch wo soll man dies tun? Ein Blog gibt einem die Möglichkeit seine Gedanken oder seine Interessen nieder zu schreiben und mit anderen Menschen zu teilen. Wenn dann sogar das Hauptinteresse Social Media ist, führt kein Weg daran vorbei; man muss bloggen!

Ich werde in der Zukunft über Social Media, Politik, Promotion und über meine Hobbys Turkologie und türkische Geschichte bloggen. Ich hoffe, dass ich in der Welt der deutschen Blogger einen kleinen bescheidenen Platz bekomme und Menschen finde mit denen ich diskutieren kann. Für mich gibt es keine größere Befriedigung als neues Wissen zu erlangen.

Das Interesse zu Social Media begann eigentlich noch vor der Geburt des Web 2.0.

Durch den Film Was Frauen wollen mit Mel Gibson habe ich mich in seinen Job verliebt. Er spielt einen Creative Director bzw. einen Marketing Manager und plant Werbemaßnahmen für Produkte und begleitet diese bei der Durchführung. Nach diesem Film wollte ich das auch machen, und rescherchierte den Weg dahin. Doch wie viele andere Menschen hat mich etwas auf meinem Weg behindert. Bei mir war es das Nachtleben von Köln.

Doch auch dies hatte etwas Gutes, denn ich kam in Kontakt mit dem Berufsbild des Event Managers. Der Event Manager plant und führt Events jeder Art durch. Bei Events wie zum Beispiel Konzerten oder Tanzveranstaltungen spielt natürlich Marketing eine große Rolle. Somit habe ich einen Beruf gelernt der Event Management und Marketing (auch Social Media) vereint und konnte meinen Traum zum Teil ausleben.

In meinem Beruf benutze ich hauptsächlich Facebook als Social Media Kanal. Youtube dient fast nur als „Archiv“ für Image-Filme, die ich auf Facebook teile. Youtube Marketing in dem Sinne wie es die Automobilindustrie zum Beispiel macht, mache ich (noch) nicht. Instagram benutze ich als „Begleiter“ von Promotion-Aktionen. Es dient mir dabei Fotos auf Instagram und auf Facebook zu teilen. Im Grunde genommen benutze ich Youtube und Instagram als Werkzeuge, mit denen ich auf Facebook die eigentliche Zielgruppe versuche zu erreichen.

So kommen wir auch zu einem der Themen über die ich bloggen werde, Promotion!

Promotion zu machen bedeutet Maßnahmen durchzuführen, die helfen soll Menschen auf eine bestimmte Marke aufmerksam zu machen. Vielleicht gibt es noch andere Definition, aber ich benutze diese für mich. Während zur Zeit besonders in der Event Branchen die Unternehmen ihre Augen nur auf das Social Web haben und dort ihre Promotion durchführen, vergessen sie die Promotion offline. Der Algorithmus von Facebook, welches einen förmlich zwingt Geld zu investieren um Facebook überhaupt als Werbeplattorm nutzen zu können, wird es diesen Leuten immer schwieriger machen. Weil dies so ist greift man auf unseriöse Mittel, die ohne eine Messbarkeit ihre Wirksamkeit nicht belegen können. Ich hingegen glaube daran, dass man zur Offline-Promotion zurück greifen muss und diese dann mit dem Social Web begleiten sollte. Die Strategie, die ich hierbei verfolge ist die indirekte Werbung, bzw. das Flirten ohne die Person anzugucken. Vielleicht fragen sich einige wie das aussehen soll, aber genau das werde ich in diesem Blog in der Zukunft erklären.

Twitter nutze ich ausschließlich privat.

Ich twittere sehr gerne über zwei Themen: Politik und Social Media. Da ich jedoch ein Mensch bin, der mehr als 140 Zeichen braucht, teile ich Informationen über Social Media, verfasse jedoch in Sachen Politik meine eigenen Tweets. Die Politik, insbesondere die türkische Politik verfolge ich täglich. In diesem Blog werde ich jedoch nicht über die innenpolitischen Probleme der Türkei bloggen, sondern über Bereiche der türkischen Politik, die für deutsche Leser eventuell interessant wäre.

Bevor ich diesen Blog gestartet habe, habe ich bei der Autorin Annette Schwindt von

Bild: Annette Schwindt
Bild: Annette Schwindt

schwindt-pr eine private Schulung bekommen. Natürlich muss ich noch einiges lernen, doch es war definitiv der Kick, den ich gebraucht habe um endlich starten zu können.

Let´s start! 🙂

7 Comments

  1. „Wenn ich etwas sage, verliert es sofort und endgültig die Wichtigkeit; wenn ich es aufschreibe, verliert es sie auch immer, gewinnt aber manchmal eine neue.“

    der olle Franz Kafka

    deswegen, herzlichen Glückwunsch zu deinem Blog. Ganbatte ! (wie die Japanber sagen würden) 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.